Zeltlager der Jugendfeuerwehren

Koch-BeitragWir haben im Stadtgebiet sechs Jugendfeuerwehren. Es ist einmalig, dass jede Leeraner Ortswehr eine eigene Jugendfeuerwehr hat. Das ist lobenswert und uneingeschränkt anzuerkennen. Die Verantwortlichen gerade bei den Jugend- und Kinderfeuerwehren leisten „Sozialarbeit pur“!

Demnächst, gleich zu Beginn der Sommerferien, findet wieder das traditionelle jährliche Zeltlager statt, an dem sich nach meinem Kenntnisstand alle Leeraner Jugendfeuerwehren beteiligen. Das ist auch gut so! Aber ohne Betreuer läuft da nichts. Wegen der jungen Weibleins und Männleins sind zwei Betreuer pro Jugendfeuerwehr erforderlich. Das hat in den letzten Jahrzehnten immer geklappt. Auch deshalb, weil die Betreuer, die eine große Verantwortung tragen, keine finanziellen Nachteile und persönliche Einbußen hatten. Einen Lohnausfall gab es bislang nicht. Der wurde ausgeglichen. Das soll sich künftig ändern, wie ich hörte. Schon bei dem Zeltlager Ende dieses Monats. Eine Entschädigung für den Lohnausfall soll es nicht mehr geben. Ist das richtig und wann wurde das von wem beschlossen?

Künftig soll sich die Entschädigung nach der Anzahl der Teilnehmer richten? 25 € soll es pauschal pro Kind nur noch geben. Beispiel: Die Logabirumer nimmt an dem Zeltlager mit 6 Jugendlichen teil. Dann bekämen die beiden Logabirumer Betreuer (für die ganze Dauer des Zeltlagers wohlgemerkt!) 150 €. Und den Betrag müssten sie sich auch noch teilen, also bekäme jeder Betreuer aus Logabirum 75 €. Wenn die Leeraner Jugendfeuerwehr in demselben Zeitraum mit 20 Kinder aufläuft, bekämen die Betreuer 500 €, also jeder 250 € – für die gleiche Verantwortung und denselben Zeitraum! Da stimmt etwas nicht; die Schieflage muss beseitigt werden. Es muss von der Stadt Leer, wie das seit Beginn meiner über 25jährigen Ratstätigkeit der Fall war, die Übernahme des kompletten Lohnausfalls sichergestellt werden. Durch die Ausübung eines Ehrenamtes darf niemand Nachteile erteilen! Das gilt insbesondere und auch für die Feuerwehren, deren ehrenamtliches Engagement zwar immer wieder von der Politik hervorgehoben, in diesem Fall aber ad absurdum geführt wird.

Gerd Koch

Wordpress fireworks powered by nkfireworks